Tennis Geschichte

Die Tennis Geschichte – Entwicklung einer interessanten Sportart

Tennis und seine Geschichte

 

Die Tennis Geschichte ist lang. Tennis geht zurück auf ein Spiel, das Jeu de Paume genannt wurde. Es entwickelte sich in Frankreich und wurde an Klosterhöfen gespielt. Im späteren Verlauf der Geschichte erbaute man sogenannte Ballspielhäuser, in denen dann das Spiel ausgetragen wurde.

Schon damals bestand das Spielfeld aus einem Rechteck. Doch die Spielweise war seinerzeit eine andere. Denn der Spieler, der den Aufschlag hatte, machte seine Angabe von der Seite. Anders war auch, dass die Angabe nicht in die gegenüberliegende Spielhälfte, sondern gegen eine Wand, die parallel zum Spielfeld verlief, gespielt wurde. Doch schon damals wurde über ein Netz gespielt. Es gab sogar schon Zuschauer. Diese saßen der Wand gegenüber und beobachteten das Spiel.

Major Walter Clopton Wingfield und die weitere Entwicklung von Tennis

 

Erst im Jahr 1874 entstand das eigentliche Tennis. Der englische Major Walter Clopton Wingfield erfand es. Er ließ sich seine Form des Tennis sogar patentieren. Ebenso stellte er erstmals Regeln für dieses Spiel auf. Bereits im Jahr 1877 fand die erste Meisterschaft statt. Der Ort dafür war Wimbledon.

Noch heute gilt das altehrwürdige Wimbledon als der wohl bekannteste Tenniscourt weltweit. Bei dieser Meisterschaft im Juli 1877 entstand das Tennis, wie es heute üblich und bekannt ist. Die Regeln, die Wingfield aufgestellt hatte, wurden dem Spiel angepasst. Es dauerte eine Zeit, bis das Profitennis eingeführt wurde. Dies geschah dann im Jahr 1930.

Die Folge war allerdings, dass fortan nicht mehr alle Tennisspieler an allen Turnieren teilnehmen durften. Erst im Jahr 1968 wurde dies geändert. In diesem Jahr wurden die sogenannten Open eingeführt. Daher rührt der Name US Open oder French Open. Dies sind inzwischen Turniere, die hoch dotiert sind. Zu der Zählweise im Tennis gibt es ebenfalls eine Geschichte.

Die Geschichte der Zählweise beim Tennis

 

Man vermutet, dass in Frankreich seinerzeit während eines Spiels gewettet wurde. Eingesetzt wurde ein Gros Denier. Ein Gros Denier entsprach dem Wert von 15 Denier. Seinerzeit bestand ein Satz aus vier Spielen. Folglich konnten 4 mal 15 Denier beim Wetten gesetzt werden. Daraus soll sich die Zählweise 15, 30, 45, 60 entwickelt haben.

Der Bequemlichkeit halber ließ man im Laufe der Zeit die 45 weg und ersetzte sie durch die leichter auszusprechende 40. Diese Geschichte erzählt auf amüsante Weise die Entstehung der Zählweise, ist aber leider nicht verbrieft.

Tags: Tennis

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.