Sprunggelenkorthese

Eine Sprunggelenkorthese beim Sport um Umknicken zu verhindern 

Sprunggelenkorthese – Begriff und Anwendung

 

Der Begriff Sprunggelenkorthese leitet sich vom Wort Orthese ab. Dies ist ein zusammengesetztes Wort aus den Begriffen Orthopädie und Prothese. Gerade im Bereich des Sprunggelenks kommen Orthesen desöfteren zum Einsatz. 

Der menschliche Fuß ist der Körperteil, daß das gesamte Gewicht des Menschen trägt und der deshalb naturgemäß besonderen Belastungen ausgesetzt ist. Ohne Fuß wäre der Mensch nicht in der Lage, sich aufrecht fortzubewegen. 

Besonders im Sport kann es zu Verletzungen des Sprunggelenks kommen. Dies betrifft vornehmlich schnelle Sportarten wie Fußball, Basketball, Handball, Volleyball oder Leichtathletik. Bei diesen Sportarten kommt es in der Regel auf schnelle Sprints und ebenso schnelle Stopps an. Diese Bewegungsabläufe stellen für das Sprunggelenk eine große Belastung dar. 

Eine Sprunggelenkorthese bei Umknicken des Fußes 

Eine Sprunggelenkorthese trägt dazu bei, ein Umknicken des Fußes zu verhindern, das oft Verletzungen nach sich zieht. Sicherlich ist ein Sportler trainiert und kann mit den Muskeln einiges abfangen. Doch gerade beim Umknicken besteht latent die Gefahr, dass der Bänderapparat des Sprunggelenks in Mitleidenschaft geschädigt wird. 

Häufig kommt es auch zu Brüchen des Außenknöchels. Verstauchungen des Innen- oder Außenknöchels führen ebenfalls zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Sportlers. 

Das häufige Umknicken ist nicht nur lästig, sondern kann, wie bei sportlich ambitionierten Menschen auch, zu ernsthaften Verletzungen des Sprunggelenks führen. Durch eine Sprunggelenk-Orthese wird das Sprunggelenk stabilisiert und gestützt, sodass trotz dieser angeborenen Bänderschwäche ohne Gefahr des Umknickens gelaufen werden kann. 

Sprunggelenkorthesen sind so konzipiert, dass sie bequem sowohl in Straßen- als auch in Sportschuhe passen, so dass sie jederzeit zum Stützen des Sprunggelenks eingesetzt werden können. 

Sprunggelenkorthesen im Sport 

Sprunggelenkorthesen empfehlen sich im Sport bei vielen Disziplinen und insbesondere bei solchen Sportlern, bei denen eine Verletzung im Fußgelenk aufgetreten ist. Und bei leichteren Blessuren kann deren Tragen so manchen Sportler sogar schnell wieder auf die Sprünge helfen. 

Eine Sprunggelenk-Orthese stützt das Sprunggelenk, ohne jedoch den Fuß zu stark in seinen Bewegungsabläufen zu behindern. Somit kann eine nicht zu stark verletzte Person relativ schnell wieder am sportlichen Geschehen teilnehmen. 

Eine Sprunggelenkorthese empfiehlt sich auch nach operativen Eingriffen, die aufgrund schwererer Verletzungen am Sprunggelenk notwendig wurden. Doch auch, wenn keine Verletzung, sondern eine Ermüdung oder eine angeborene Bänderschwäche vorliegt, kommen Sprunggelenkorthesen zum Einsatz. 

Eine Bänderschwäche führt dazu, dass die Person sehr schnell während des Gehens oder des Laufens umknickt. Erfahrungsgemäß fühlen sich Menschen mit dieser Schwäche in hohen Schaftschuhen wohler, da der Schaft das Gefühl des Schutzes des Sprunggelenks vermittelt.

 

Weiter zu: Schulter

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.