Meniskus Kniebandage

Meniskus Kniebandage

Schutz von Knie und Kniegelenk bei Meniskus-Problemen

Mit dem Begriff Meniskus Kniebandage werden Bandagen für das Knie bezeichnet, die bei bevorzugt bei Meniskusproblemen getragen werden. Dabei kann es sich sowohl um akute als auch um zurückliegende Verletzungen des Meniskus handeln. Derartige Bandagen können sowohl zu präventiven Zwecken als auch in der Phase der Erholung von einer Meniskusverletzung getragen werden.

Wie bei allen gesundheitlichen  Fragen sollte man vor dem Kauf von Meniskus Kniebandagen einen Arzt konsultieren. Besonders wichtig ist dies im Falle einer akuten Verletzung, aber auch in der Zeit der Regeneration, etwa  nach einer vorangegangenen Operation, sollte man unbedingt den Rat eines Arztes und möglichst eines Orthopäden einholen.

Was ist der Meniskus und welche Aufgabe hat er?

 

Der  Meniskus, auch als Kniegelenkmeniskus bezeichnet. befindet sich im Bereich des Knies zwischen Oberschenkelknochen, von Medizinern als Femur bezeichnet, und Schienbeinknochen. Letztere wird in der Fachterminologie Tibia genannt.

Beim Meniskus handelt sich um einen Knorpel innerhalb des Kniegelenks, der die Form einer Scheibe hat, die an einen Halbmond erinnert. Neben dem Knie gibt es Menisken auch in einigen anderen Gelenken des menschlichen Körpers, aber auch bei verschiedenen Tieren wie etwa Vögeln.

Die Position des Meniskus, oder besser der Menisken, da in jedem Kniegelenk zwei vorhanden sind, macht diese sehr verletzungsanfällig, nicht zuletzt da das gesamte Körpergewicht auf den Knien lastet und dieses bei jeder Bewegung Druck auf das Kniegelenk ausübt.

Die zwei Menisken werden entsprechend ihrer Lage als Innenmeniskus und als Aussenmeniskus bezeichnet. Der Innenmeniskus liegt an der Innenseite des Knies und zeigt gewissermaßen zum anderen Knie. Der Außenmeniskus ist dagegen an der Außenseite des Knies.

Die Aufgabe der Menisken ist es, den vom Oberschenkelknochen kommenden Druck innerhalb des Knies auf den Schienbeinknochen zu verteilen. Entscheidend für die Funktionsfähigkeit der Menisken ist neben ihrer Form und Lage ihre Stabilität und Elastizität. Nur dadurch ist es möglich, daß die Menisken nicht unter dem Druck des Gewichts Schaden nehmen.

McDavid Meniskus Kniebandagen

 

McDavid Meniskus Kniestütze  McDavid Kniestütze mit Patellaöffnung  McDavid Kniestütze mit Patellaöffnung
McDavid Kniestütze mit freiliegenden Polykarbonat-Scharnieren  McDavid Kniestütze Dual Disk  McDavid Kniestütze

 

Ursachen für Meniskusschäden 

Aufgrund seiner Lage zwischen dem unteren Ende des Oberschenkelknochens und dem oberen Ende des Schienbeins kommt dem Meniskus die Aufgabe eines schützenden Polsters zwischen den beiden Knochen zu. Er fungiert quasi als Stoßdämpfer. Wäre er nicht vorhanden, würden die beiden Knochen direkt aufeinandertreffen.

Die Tatsache, daß der Meniskus häufig von Verletzungen betroffen ist, betrifft insbesondere Menschen, die aktiv Sport betreiben. Und angesichts der spezifischen Lage des Meniskus überrascht es nicht, daß Meniskusverletzungen zu den häufigsten Sportverletzungen zählen.

Der Meniskus kann auf zweierlei Weise Schaden nehmen: Zum einen im Gefolge einer akuten Verletzung, bei der Quetschungen, Anrisse und vollständige Risse auftreten können. Zum anderen im Ergebnis der Abnutzung des Meniskus. Dies kann sowohl durch eine länger andauernde Überlastung als auch Folge des Alterungsprozesses sein.

Wird der Meniskus geschädigt und liegen Meniskus-Quetschungen oder Meniskusrisse vor, so droht auch dem Kniegelenk aufgrund der wichtigen Funktion des Meniskus für den Bewegungsablauf Gefahr. Hierzu zählt insbesondere die schnellere Abnutzung der Gelenkknorpel an den Enden von Oberschenkelknochen und Schienbeinknochen.

Der damit verbundene erhöhte Verschleiß belastet die Enden der Knochen und kann zum Auslöser von Arthrose im Kniegelenk werden. Diese Erkrankung wird von Medizinern als Gonarthrose bezeichnet. Vor allem im Gefolge von Meniskusoperationen, bei denen Teile des Meniskus operativ entfernt werden, nimmt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Gonarthrose zu.

Welche Funktion hat eine Meniskus Kniebandage? 

Eine Meniskus Kniebandage hat ganz allgemein gesprochen die Aufgabe, Belastung vom Meniskus zu nehmen. Aufgrund der Stützwirkung einer Kniebandage wird das Kniegelenk entlastet und es diesem erleichtert, mit dem auf ihm lastenden Gewicht besser zu Recht zu kommen. Von dieser entlastenden Wirkung profitieren aufgrund ihrer spezifischen Lage zwischen Oberschenkelknochen und Schienbeinknochen vor allem auch Innenmeniskus und Aussenmeniskus.

Wie in so vielen Bereichen gibt es auch bei Bandagen für Knie, Kniegelenk und Knieverletzungen eine Reihe unterschiedlicher Produkte. Manche Kniebandagen verfügen über integrierte Druckpolster, die auch als Pelotten beziehungsweise Druckpelotten bezeichnet werden. Ihre Aufgabe ist es, an ausgewählten Stellen gezielten Druck und Kompression auszuüben. Auch dies wirkt entlastend auf den Meniskus.

Andere Modelle haben sogenannte Friktionspelotten. Dabei handelt es sich um Polster, die eine massierende Funktion haben. Bewegt man das Knie bewegen sich diese auch, wodurch die betreffenden Stellen massiert werden.

Diese massierenden Bewegungen der Kniebandage, die auch als Friktionsmassage bezeichnet werden, wirken vorhandenen Schwellungen entgegen, fördern die Durchblutung, was sowohl schmerzlindernd als auch regenerationsbeschleunigend wirkt.

Kniebandagen für Meniskusprobleme liegen eng am Knie an, um diesem ausreichend Stabilität und Kompression zu verleihen. Hierdurch wird dem Kniegelenk erleichtert, seine Funktion auszuüben. Gleichzeitig befördert das enge Anliegen über die Kompression eine erhöhte Durchblutung. Aber natürlich sollte eine Kniebandage nicht so eng anliegen, daß sie den Blutfluß behindert, da hieraus gravierende gesundheitliche Probleme resultieren können.

Mueller Meniskus Kniebandagen

 

Mueller Hg80 Kniebandage mit Kevlar  Mueller Selbsteinstellbare KniestützeMueller Hg80 Kniebandage mit Gelenk 

 

Wann werden Meniskus Kniebandagen eingesetzt? 

Kniebandagen werden sowohl bei unmittelbaren Verletzungen und gesundheitlichen Beschwerden in Meniskus und Kniegelenk als auch nach erfolgten Operationen beziehungsweise operativen Eingriffen verwendet.

Selbstverständlich sollte für jeden Betroffenen die Konsultation eines Arztes sein, da nur dieser aufgrund seiner medizinischen Fachkenntnis beurteilen kann, ob eine Kniebandage das richtige therapeutische Mittel ist. Auch kann er entscheiden, welches Modell sich im vorliegenden Fall empfiehlt.

Insbesondere bei sportlichen Aktivitäten kommt es zu Quetschungen oder sogar zu Rissen des Meniskus, von denen nicht wenige einer therapeutischen Behandlung oder sogar eines operativen Eingriffs bedürfen. Häufig empfehlen Ärzte in der Phase der Erholung nach derartiger Meniskusschäden das Tragen einer Meniskus-Kniebandage.

Nach Meniskusverletzungen im Gefolge sportlicher Aktivitäten kommt einer Bandage die Aufgabe zu, die Regeneration der betreffenden Gelenke, Sehnen, Bänder und des Gewebes zu unterstützen. Wichtig ist dabei neben der unmittelbaren Protektion des Kniegelenks die therapeutische Wärme, die von der Bandage ausgeht.

Auch bei Auftreten eines Meniskusganglion können Kniebandagen eingesetzt werden. Beim Meniskusganglion handelt es sich um eine Zyste, die sich an der Basis des Meniskus bildet und die bis zu einem Zentimeter groß werden kann. In vielen Fällen liegt der Ausbildung eines Meniskusganglions eine Degeneration des Meniskus zugrunde.

Besonders wichtig ist es bei der postoperativen Anwendung einer Kniebandage, daß diese den Blutabfluss und Lymphabfluss in ausreichendem Maße ermöglicht. Dies gilt vor allem für den Bereich der Kniekehle.

Rehband Meniskus Kniebandagen

 

Rehband Core Line Kniestütze mit Schienen  Rehband Core Line Kniestütze mit Spiralfedern

 

Welche Meniskus-Kniebandagen gibt es? 

Um die Körperwärme möglichst gut zurück zu halten, bestehen viele Bandagen aus Neopren. Dieser Werkstoff hat den Vorteil, daß er stark wärmeisolierend wirkt, weshalb er beispielsweise auch bei Taucheranzügen verwendet wird.

Gleichzeitig handelt es sich um ein widerstandsfähiges, langlebiges und insbesondere gut verformbares Material - all dies Eigenschaften, die man sich für eine gute Bandage wünscht. Allerdings sollte dabei nicht übersehen werden, daß es auch Menschen gibt, die gegen Werkstoffe wie Neopren allergisch sind. Eine Alternative bieten hier Bandagen, die auch anderen, nicht allergen wirkenden Materialien gefertigt sind.

Es gibt aber auch Modelle aus Strickstoff. Diese haben den Vorteil, daß sie atmungsaktiv sind und hohen Tragekomfort bieten. Allerdings halten diese in der Regel die Körperwärme weniger stark zurück als Neopren-Bandagen. Deshalb empfehlen sich derartige Bandagen nur, wenn es nicht darum geht, dem Kniegelenk ein hohes Maß an therapeutischer Wärme zu verschaffen.

Da Neopren kein Wasser durchläßt kann man Bandagen aus Neopren aber nicht über zu lange Zeit tragen. Insbesondere bei wärmeren Temperaturen haben Neopren-Bandagen nicht zuletzt aufgrund ihrer Eigenschaft kein Wasser durchzulassen den Nachteil, daß man unter diesen leicht schwitzt.

Hat man eine Verletzung des Meniskus hinter sich, die bereits ausgeheilt ist, so kann sich in vielen Fällen das Tragen einer Kniebandage zur Vorbeugung gegen eine neuerliche Verletzung empfehlen. Schließlich gibt eine Kniebandage dem Knie und insbesondere dem Kniegelenk Schutz bei einem Sturz und Halt bei schnellen und abrupten Bewegungen.

Benötigt das Kniegelenk eine höhere stabilisierende Wirkung, so empfehlen sich Kniebandagen mit an den Außenseiten integrierten Stützstreben oder Spiralen aus Kunststoff beziehungsweise Metall in Form von sogenannten Kniestützen.

Geht es darum, die Beweglichkeit des Knies, insbesondere im Hinblick auf seine Beugung zu beschränken, so können sogenannte Kniegelenkbandagen getragen werden. Diese verfügen über integrierte Gelenke, mit denen der Grad der möglichen Beugung entweder in Stufen oder - bei aufwendiger gefertigten Modellen - stufenlos festgelegt werden kann.

Grundsätzlich ist in jedem Einzelfall abzuwägen, wie hoch der benötigte Grad der Stützung und Stabilisierung tatsächlich ist. Eine zu hohe Stützung reduziert die Beweglichkeit des Knies und schränkt die Möglichkeiten des Ausführens alltäglicher Bewegungen für den Träger ein.

Entlastet die Bandage das Knie stärker als notwendig, wird der Muskulatur Arbeit abgenommen, woraus die Gefahr einer Rückbildung der Muskeln resultiert. Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl einer Meniskus Kniebandage genau darauf zu achten, das Modell zu wählen, das den eigenen Bedürfnissen und Erfordernissen am besten Rechnung trägt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.