Basketball Verletzungen

Typische und häufige Basketballverletzungen

Basketballverletzungen in Schulter und Schultergelenk

 

Auf Basketballverletzungen entfallen rund 16 Prozent der von der Sportmedizin registrierten Verletzungen. Gerade die Schulter eines Basketballspielers ist hierbei besonders gefährdet. Eine typische Verletzungssituation ist das Zusammenprallen zweier Spieler. Die Kräfte, die sich hierbei entwickeln, können sehr groß sein.

Auch das ständige Überkopf-Spielen birgt Risiken für den Schulterbereich. Durch die Kraft, die in den Wurfarm gelegt wird, kann es zu Teilausrenkungen kommen. Viele Sportler ignorieren diese leichten Verletzungen über Jahre, sodass sich daraus chronische Instabilitäten entwickeln können. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Durch die ständige Belastung word die Schultergelenkkapsel überdehnt. Ebenso werden die Stabilisatoren in der Schulter auf die Dauer müde.

Basketballverletzungen in Armen und Sprunggelenken

 

In der Regel wird bei solchen Basketballverletzungen operiert, insbesondere wenn ein gezieltes Muskelaufbautraining nicht mehr den gewünschten Heilungserfolg verspricht. Eine weitere typische Basketballverletzung ergibt sich aus dem Hängenbleiben mit dem oder den Armen am Korb. Hierbei kann es durch die Zugkraft, die in einer solchen Situation auf den Arm wirkt, zum Einreißen der oberen Knorpellippe kommen. Dies führt zu Schmerzen in der Schulter.

Ebenso häufig sind im Basketball die Beine, insbesondere die Sprunggelenke der Spieler, betroffen. Gerade im Basketball müssen die Sportler sehr viele kurze Sprints absolvieren. Diese sind verbunden mit vielen spontanen Richtungswechseln. Durch die Bewegungsenergie wirken sehr hohe Kräfte auf die Gelenke der Basketballer. Hierdurch kann es zum Umknicken des Fußes kommen.

Umknicken als die häufigste Basketballverletzung

 

Das Umknicken ist sicherlich die häufigste Basketballverletzung. Knickt ein Spieler um, kann dies erhebliche Folgen auf das Sprunggelenk haben. Dies können sein eine Verstauchung, aber auch eine Verrenkung im schlimmsten Fall sogar Bänder Anrisse oder sogar Abrisse. Bei Bänder- oder Muskelabrissen hilft in der Regel nur noch der operative Eingriff, um die Bänder wieder zusammenzufügen.

Auch die Hand und die Finger sind beim Basketball gefährdet. Der Basketball ist recht schwer. Wenn er mit Wucht auf die Finger trifft, kann es zu Prellungen, Verstauchungen, Verrenkungen oder eben auch zu Bänder An- und Abrissen kommen. Basketballverletzungen der Hand und der Finger rangieren immerhin mit 14 Prozent in den Statistiken der Sportmedizin.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.